Naja atra - Chinesische Kobra

Allgemeines:

Die Chinesische Kobra gehört zu den asiatischen Kobras und zählt zur Familie der Giftnattern. Wie fast alle Kobras ist sie in der Lage ihren Nacken zu einem Schild  zu spreizen um somit für potenzielle Angreifer größer zu wirken.
Naja atra zählt zu den Speikobras und ist in der Lage ihr Gift auf eine Distanz von bis zu 3 m und mehr  zielsicher in die Augen zu speien. Bekommt man das Gift in die Augen, sollte es sofort gründlich mit Wasser oder Milch ausgespült werden, da es sonst das Auge schädigt und im schlimmsten Fall sogar zu Erblindung führen kann. Die Chinesische Kobra zählt aber zu den Arten, die nur selten bis nie von dieser Fähigkeit gebrauch machen. Die Tiere erreichen eine Länge von 120 - 150 cm. Tiere aus Taiwan sind in der Regel heller gefärbt als beispielsweise die China-Tiere, welche eher ins dunkle Braun bis Schwarz gehen.

Giftwirkung:

Neurotoxisch, gewebetoxisch

Antivenine:

Antivenom B. multicinctus/N.n.naja
Naja naja (atra) antivenom

Systematische Einteilung:

Famlilie: Giftnattern (Elapidae)
Gattung: Echte Kobras (Naja)
Art: Chinesische Kobra (Naja atra)

Verbreitung:

Kobras werden in 2 Gruppen unterteilt. Die afrikanischen Kobras und die asiatischen Kobras. Die Chinesische Kobra zählt zu den asiatischen Kobras und lebt in Laos, Südostchina, Nordvietnam, Taiwan und Hainan.

Naja atra lebt in den Wäldern Südostasiens. Man findet die Tiere auch auf Hügelland wo sie überwiegend bodenbewohnend sind, aber auch kletternd auf Bäumen und Büschen sind sie nicht selten anzutreffen. Sie sind ebenso gute Kletterer als auch Schwimmer und bevorzugen dementsprechend auch Gebiete in Wassernähe. In der Dämmerung, in der Nacht und auch am Tage sind die Tiere aktiv und gehen auf Nahrungssuche. Das Beutespektrum reicht von kleinen Nagern wie Mäuse und Ratten über Vögel, deren Eier, Reptilien, Amphibien bis hin zu Fischen.

Klimadaten aus den Verbreitungsgebieten von Naja atra:




Mit freundlicher Genehmigung von Karl Iten (www.iten-online.ch).

Haltung:

Achtung! Die Haltung dieser Schlangenart erfordert jahrelange Erfahrung und eignet sich deshalb nur für Experten. Ein Biss kann tödlich verlaufen.

Die Chinesische Kobra braucht ein Terrarium mit den Mindestmaßen von, 150 x 80 x 60 (cm). Zur Grundausstattung gehören Rückzugsmöglichkeiten, Klettermöglichkeiten und eine Bademöglichkeit.
Als Rückzugsmöglichkeit eignet sich wie bei allen Kobraarten am besten eine von außen verschließbare Schlupfbox. Diese dient gleichzeitig als Versteck und, um ein sicheres Arbeiten am Terrarium zu ermöglichen. Zum Klettern bietet man den Tieren Äste und Steine an. Die Tiere brauchen ein großes Wassergefäß welches als Bademöglichkeit genutzt werden kann. Der Bodengrund besteht aus einem Gemisch aus Pinienrinde und Humus. Die Tagestemperatur liegt bei 26°C. Zusätzlich wird mit einem Spot ein Platz zum Aufwärmen angebracht welcher eine Temperatur von 30 - 32°C aufweisen sollte. Kühlere Zonen sollten ebenfalls im Terrarium vorhanden sein. Nachts wird die Temperatur um 3 - 4°C abgesenkt. Die Luftfeuchtigkeit liegt bei 70% und kann nachts auf 80% ansteigen.