Naja kaouthia - Monokelkobra

Allgemeines:

Die Monokelkobra ist eine asiatische Kobra und zählt zur Familie der Giftnattern. Wie fast alle Kobras ist sie in der Lage ihren Nacken zu einem Schild  zu spreizen um somit für potenzielle Angreifer größer zu wirken.
Diese Kobraart ist auch in der Lage ihr Gift zu speien, was jedoch bei der Monokelkobra sehr selten bis gar nicht vorkommt. Die Tiere erreichen im Durchschnitt eine Länge von 160 - 180 cm, können aber auch über 200 cm lang werden. Ihren Namen hat die Monokelkobra wegen der Zeichnung auf ihrem Nacken, welche einem Monokel (Auge) ähnelt. Die meisten Tiere dieser Art sind recht aggressiv.

Besonderheit: Im April 2010 entfloh in Mühlheim an der Ruhr einem 19-jährigen Schlangenhalter eine Monokelkobra, wahrscheinlich durch einen defekten Ventilator am Terrarium. Die Kosten für den Polizei und Feuerwehreinsatz liegen bei rund 50.000€, welche vom Halter zu tragen sind.

Giftwirkung:

Neurotoxisch, gewebetoxisch.

Antivenine:

- Cobra antivenin
- Cobra Antivenin (QSMI)
- Neuro-polyvalent snake antivenom (QSMI)
- SAV-Naja

Systematische Einteilung:

Famlilie: Giftnattern (Elapidae)
Gattung: Echte Kobras (Naja)
Art: Monokelkobra (Naja kaouthia)

Verbreitung:

Kobras werden in 2 Gruppen unterteilt. Die afrikanischen Kobras und die asiatischen Kobras. Die Monokelkobra zählt zu den asiatischen Kobras. Sie lebt in Südostasien von Nordindien, Ostpakistan und Südwestchina bis in den Norden Malaysias.

Die Monokelkobra lebt in den Wäldern Südostasiens, ist aber sehr häufig auch in Menschennähe, zum Beispiel auf Feldern anzutreffen. Die Tiere sind zwar überwiegend bodenbewohnend, aber auch kletternd, auf Bäumen und Büschen sind sie nicht selten anzutreffen. Sie sind ebenso gute Kletterer als auch Schwimmer. Naja kaouthia liebt die Feuchtigkeit und bevorzugt dementsprechend auch Gebiete in Wassernähe. Genau wie die Brillenkobra (Naja naja) gehen die Tiere in der Dämmerung und in der Nacht, häufig aber auch tagsüber auf Nahrungssuche. Zum Beutespektrum zählen kleine Nagetiere wie z.B. Mäuse und Ratten, Vögel, Amphibien und Reptilien.

Klimadaten aus den Verbreitungsgebieten von Naja kaouthia:




Mit freundlicher Genehmigung von Karl Iten (www.iten-online.ch).

Haltung:

Achtung! Die Haltung dieser Schlangenart erfordert jahrelange Erfahrung und eignet sich deshalb nur für Experten. Ein Biss kann tödlich verlaufen.

Die Monokelkobra benötigt ein geräumiges Terrarium mit den Mindestmaßen von 220 x 100 x 100 (cm) für 2 adulte Tiere. Zur Grundausstattung gehören Rückzugsmöglichkeiten, Klettermöglichkeiten und eine Bademöglichkeit. Der Bodengrund besteht entweder aus reinem Terrarienhumus oder aus einem Pinienrinde-Humus Gemisch. Als Rückzugsmöglichkeit bzw. Versteck eignet sich wie bei allen Kobraarten eine von außen verschließbare Schlupfbox welche auch ein sicheres Arbeiten am Terrarium ermöglicht. Als Bademöglichkeit eignen sich Kunststoffbehälter der Größe entsprechend. Damit das Wasser nicht jeden Tag gewechselt werden muss, wird ein kleiner Aquarium Innenfilter ins Becken integriert welcher zusätzlich als Luftbefeuchter dient. Äste, Kork und Steine können für den Bau einer Kletterlandschaft verwendet werden, welche die Tiere gerne nutzen. Die Luftfeuchtigkeit sollte bei 70% liegen. Monokelkobras mögen es, wenn der Boden auch mal richtig nass ist. Die Tagestemperatur liegt bei 26°C und wird nachts um 3-4°C abgesenkt. Zusätzlich wird ein lokaler Wärmeplatz angebracht.