Naja naja - Brillenschlange, Brillenkobra

Allgemeines:

Die Brillenschlange oder auch Brillenkobra genannt, ist eine asiatische Kobra und zählt zur Familie der Giftnattern. Wie fast alle Kobras ist sie in der Lage ihren Nacken zu einem Schild  zu spreizen um somit für potenzielle Angreifer größer zu wirken.
Ihren Namen hat die Brillenkobra wegen der Zeichnung auf ihrem Nacken, welche einer Brille ähnelt. Die Brillenkobra zählt nicht zu den Speienden Arten. Die Tiere erreichen eine Körperlänge von rund 180 cm. Naja naja gehört zu den Kobras,                          die bei Störung zuerst die Flucht ergreifen und einer Auseinandersetzung lieber aus dem Weg gehen, bei wiederholter Störung zögern sie aber nicht, sich mit einem Giftbiss zu verteidigen. Auch wenn die Tiere Beute wittern greifen sie sofort an. Dabei stoßen sie blitzschnell zu. Die Giftzähne haben eine Länge von 0,7 cm. Ein Biss kann für den Menschen ohne die entsprechenden Hilfsmaßnahmen tödlich verlaufen.

Besonderheit: Die Tiere werden in Indien häufig bei Schlangenbeschwörungen eingesetzt. Dabei reagiert das Tier nicht auf die Töne der Flöte, sondern auf die Bewegungen der Schlangenbeschwörer.

Giftwirkung:

Neurotoxisch, gewebetoxische Anteile.

Antivenine:

Polyvalent Antisnake Venom
Polyvalent Snake Antivenin (Asia)
Snake antivenin I.P. (Asia)
Snake Venom Antiserum I.P. (Asia)

Systematische Einteilung:

Famlilie: Giftnattern (Elapidae)
Gattung: Echte Kobras (Naja)
Art: Brillenschlange / Brillenkobra (Naja naja)

Verbreitung:

Kobras werden in 2 Gruppen unterteilt. Die afrikanischen Kobras und die asiatischen Kobras. Die Brillenkobra zählt zu den asiatischen Kobras. Die Verbreitung der Tiere geht vom südlichen Himalaya, über Indien bis nach Sri Lanka.

Die Brillenkobra bewohnt die Wälder Südostasiens, dringt aber auch in Menschensiedlungen vor. Zum Beispiel auf Reisfeldern sind sie häufiger anzutreffen. Die Tiere sind bodenbewohnend, sind aber auch auf Bäumen und Büschen anzutreffen. Sie sind ebenso gute Kletterer als auch Schwimmer und lieben die Feuchtigkeit. Dementsprechend leben sie auch in der Nähe von Gewässern. Als Unterschlupf dienen den Tieren zum Beispiel Steinhaufen, Baumstämme oder Termitenhügel. In der Dämmerung, in der Nacht und auch tagsüber sind sie aktiv und gehen auf Nahrungssuche. Ihr Beutespektrum reicht von Kleinnagern wie Mäuse und Ratten über Vögel und deren Eier bis hin zu Amphibien und Reptilien, darunter auch Artgenossen.

Klimadaten aus den Verbreitungsgebieten von Naja naja:




Mit freundlicher Genehmigung von Karl Iten (www.iten-online.ch).

Haltung:

Achtung! Die Haltung dieser Schlangenart erfordert jahrelange Erfahrung und eignet sich deshalb nur für Experten. Ein Biss kann tödlich verlaufen.

Die Brillenkobra benötigt bei ihrer Adultgröße von 180 cm und mehr auch ein geräumiges Terrarium mit den Mindestmaßen von 200 x 100 x 80 für 2 adulte Tiere. Zur Grundausstattung gehören mehrere Versteckmöglichkeiten, Klettermöglichkeiten und eine Bademöglichkeit.
Als Versteckmöglichkeit eignet sich wie bei allen Kobras am besten eine von außen verschließbare Schlupfbox um gleichzeitig ein sicheres Arbeiten am Terrarium zu ermöglichen. Klettermöglichkeiten erzielt man zum Beispiel durch Äste und Steine. Als Bademöglichkeit empfiehlt sich ein großes Wassergefäß, welches zwecks eines Aquariuminnenfilters gereinigt wird um den täglichen Wasserwechsel zu vermeiden. Als Bodengrund eignet sich am besten ein Gemisch aus Pinienrinde und Humus. Die Temperatur liegt am Tage bei 26°C und einem lokalen Wärmeplatz für die Tiere mit Temperaturen von 30 - 32°C. Es sollten sich auch kühlere Zonen im Terrarium befinden. In der Nacht wird die Temperatur um 3 - 4°C abgesenkt. Die Luftfeuchtigkeit liegt bei 70% und kann nachts bis auf 80% ansteigen.