Naja (nigricincta) nigricincta - Zebra-Speikobra

Allgemeines:

Die ZebraSpeikobra ist eine afrikanische Kobra. Sie zählt zur Familie der Giftnattern (Elapidae) und zur Gattung der echten Kobras (Naja). Wie fast alle Kobras ist sie durch ihre verlängerten Nackenrippen in der Lage ihren Nacken zu einem Schild  zu spreizen um somit für potenzielle Angreifer größer zu wirken.
Naja nigricincta zählt zu den Speikobras, sie kann ihr Gift auf eine Distanz von 3 m und mehr zielsicher auf einen potenziellen Angreifer Speien. Dabei zielen die Tiere nicht auf die Augen des Störenfrieds, sondern reagieren auf die Bewegungen. Die Tiere zählen mit einer Adultgröße von ca 130 cm zu den mittelgroßen Kobraarten. Ihren Namen haben sie wegen dem Streifenmuster, welches an ein Zebra erinnert.

Giftwirkung:

Gewebetoxisch, neurotoxisch.

Antivenine:

- Keine spezifischen Antivenine vorhanden. Evtl. ist die Verwendung anderer Antivenine möglich.

Systematische Einteilung:

Famlilie: Giftnattern (Elapidae)
Gattung: Echte Kobras (Naja)
Art: Zebra Speikobra (Naja nigricincta)
Unterarten: Naja nigricincta nigricincta                  
                     Naja nigricincta woodi

Verbreitung:

Die Zebra-Speikobra ist eine Afrikanische Kobra. Naja (nigricincta) nigricincta kommt in Nord-Namibia und Südwest-Angola vor (Bild der Verbreitungskarte). Die andere Unterart "Naja nigricincta woodi" kommt in folgenden Ländern/Gebieten vor: Republik Süd-Afrika, Süd- Botswana, Süd- Namibia, Westliches Lesotho.

Die Tiere kommen hauptsächlich in trockenen Gebieten vor. Sie sind überwiegend Tag -und dämmerungsaktiv und ziehen sich nachts in geeignete Verstecke wie z.B. unter Steinen und Stämmen oder im Gestrüpp bzw. in Gräser zurück. Bei Gefahr droht das Tier mit offenem Hut und zögert nicht seinem potenziellen Angreifer das Gift entgegen zu speien. Zum Beutespektrum der Tiere zählen kleine Nagetiere wie z.B. Mäuse und Ratten, aber auch Echsen und einige Amphibien.

Klimadaten aus den Verbreitungsgebieten von Naja nigricincta:




Mit freundlicher Genehmigung von Karl Iten (www.iten-online.ch).

Haltung:

Achtung! Die Haltung dieser Schlangenart erfordert jahrelange Erfahrung und eignet sich deshalb nur für Experten. Ein Biss kann tödlich verlaufen.

Für die Zebra-Speikobra ist eine Mindest-Terrariengröße von 150x80x60 angebracht. Die Grundausstattung besteht aus Rückzugsmöglichkeiten, Klettermöglichkeiten und einem Wassergefäß.Wie bei Kobras üblich, eignet sich als Rückzugsmöglichkeit am besten eine von außen verschließbare Schlupfbox um gleichzeitig ein sicheres Arbeiten am Terrarium zu ermöglichen. Einige Äste, Steine, Kork und andere Dekogegenstände sorgen für Klettermöglichkeiten. Hinzu kommt ein mittelgroßes Wassergefäß. Unsere ehemaligen Tiere haben sich gern auf erhöhten Liegeflächen gesonnt. Die Tagestemperatur liegt bei 26°C. Es sollten auch kühlere Zonen im Terrarium vorhanden sein. Zusätzlich wird ein lokaler Wärmeplatz angebracht welchen man durch einen Spot erzielen kann. Nachts wird die Temperatur um 3-4°C abgesenkt. Die Tiere benötigen ein trockenes Terrarium. Der Bodengrund besteht aus Sand oder einem Sand/Erde Gemisch, wobei der Sandanteil höher sein sollte. Stellenweise haben wir im Terrarium etwas Laub ausgelegt.