Naja nigricollis - Afrikanische Speikobra

Allgemeines:

Die Afrikanische Speikobra ist, wie der Name schon sagt, eine afrikanische Kobra. Sie zählt zur Familie der Giftnattern und zur Gattung der Echten Kobras (Naja). Wie fast alle Kobras ist sie in der Lage ihren Nacken zu einem Schild  zu spreizen um somit für potenzielle Angreifer größer zu wirken. Naja nigricollis zählt zu den Speikobras, sie kann ihr Gift auf eine Distanz von 3 m und mehr zielsicher auf einen Potenziellen Angreifer Speien. Beim Speien zielen die Tiere nicht auf die Augen des Störenfrieds, sondern  reagieren auf die Bewegungen. Auf der Haut oder im Mund ist das Gift ungefährlich, sollte aber sofort abgewaschen werden, ansonsten kann es zu Hautnekrosen führen. Die Tiere zählen zu den größeren Kobraarten und können über 200 cm groß werden. Im Jungtieralter sind die Tiere noch grau, während sie sich mit dem Alter in schwarz umfärben. Am Hals sind die Tiere dunkelrot oder gelb gefärbt.

Giftwirkung:

Neurotoxisch, zytotoxisch

Antivenine:

FAV-Afrique
Favirept
Polyvalent Snake Antivenom (VACSERA)

Systematische Einteilung:

Famlilie: Giftnattern (Elapidae)
Gattung: Echte Kobras (Naja)
Art:  Afrikanische Speikobra (Naja nigricollis)

Verbreitung:

Naja nigricollis kommt in weiten Teilen West, zentral -und Ostafrikas vor. Das genaue Verbreitungsgebiet erkennt man auf der Verbreitungskarte.

Die Tiere bewohnen trockene Steppen und Wälder. Sie sind nachtaktiv und überwiegend bodenbewohnend. Tagsüber ziehen sie sich in geeignete Verstecke wie z.B. Termitenbauten oder unter Steinen und Stämmen zurück. Bei Gefahr stellen sich die Tiere auf und Speien dem potenziellen Angreifer ihr Gift entgegen, welches in hohen Mengen produziert wird. Eine weitere Eigenschaft der Tiere ist das tot stellen, welches eingesetzt wird, wenn sie keine Möglichkeit mehr zur Flucht sehen. Zum Beutespektrum zählen kleine Nagetiere wie Mäuse und Ratten, Vögel, Reptilien und Amphibien.

Klimadaten aus den Verbreitungsgebieten von Naja nigricollis:




Mit freundlicher Genehmigung von Karl Iten (www.iten-online.ch).

Haltung:

Achtung! Die Haltung dieser Schlangenart erfordert jahrelange Erfahrung und eignet sich deshalb nur für Experten. Ein Biss kann tödlich verlaufen.

Da die Afrikanische Speikobra zu den größeren Kobraarten zählt, ist hier dementsprechend auch ein großes Terrarium angebracht mit den Mindestmaßen von 250x100x80. Die Grundausstattung besteht aus Rückzugsmöglichkeiten, Klettermöglichkeiten und einem Wassergefäß.
Als Rückzugsmöglichkeit eignet sich wie bei allen Kobraarten am besten eine von außen verschließbare Schlupfbox. Diese dient gleichzeitig als Versteck und um ein sicheres Arbeiten am Terrarium zu ermöglichen. Klettermöglichkeiten werden z.B. aus Ästen, Steinen und Kork erstellt. Ebenso mögen die Tiere erhöhte Liegeflächen. Große getrocknete Gräser dienen als weitere Rückzugsmöglichkeit und sorgen für ein schönes optisches Terrarium. Der Bodengrund besteht aus einem Gemisch aus Sand und Pinienrinde, wobei der Sandanteil höher sein sollte. Die Tagestemperatur liegt bei 26°C. Es sollten auch kühlere Zonen im Terrarium vorhanden sein. Hinzu kommt ein lokaler Wärmeplatz mit Temperaturen von 30-33°C. Nachts wird die Temperatur um 3-4°C abgesenkt.