Oxyuranus scutellatus scutellatus - Küsten-Taipan

Allgemeines:

Der Küsten-Taipan ist eine in Australien heimische Schlangenart. Er zählt zur Familie der Giftnattern (Elapidae) und zur Gattung der Taipane (Oxyuranus). Es handelt sich um eine der beiden Unterarten des Taipans (Oxyuranus Scutellatus). Mit Körperlängen von 250 cm und mehr zählt er zu den größeren Vertretern seiner Familie. Man spricht in Einzelfällen sogar von Körperlängen über 350 cm.  Das extrem starke Neurotoxin lässt diese Art mit zu den giftigsten Schlangen der Welt zählen.
Besonderheit: Der Küstentaipan ist die längste Giftschlange Australiens.

Giftwirkung:

Stark neurotoxisch.

Antivenine

CSL Polyvalent antivenom
CSL Taipan antivenom

Systematische Einteilung:

Famlilie: Giftnattern (Elapidae)
Gattung: Taipane (Oxyuranus)
Art: Taipan (Oxyuranus scutellatus)
Unterart: Küsten-Taipan (Oxyuranus scutellatus scutellatus)

Verbreitung:

Der Küsten-Taipan kommt im nördlichen und nordöstlichen Australien vor. Genauer gesagt lebt diese Art in New South Wales, Northern Territory und Queenslands.

Die Tiere bewohnen ebenso trockene, als auch feuchte Gebiete. Es handelt sich um eine tagaktive und überwiegend bodenbewohnende Schlangenart, welche beim Umherstreifen aber auch auf Büsche klettert. Bei Gefahr versuchen die Tiere vorerst die Flucht zu ergreifen, sehen sie aber keine Möglichkeit zu fliehen, greifen sie auch schnell an und verteidigen sich mit Giftbissen. Zum Beutespektrum zählen hauptsächlich kleine Säugetiere wie z.B. Mäuse und Ratten, aber auch Vögel und Echsen werden von den Tieren gefressen.


Klimadaten aus den Verbreitungsgebieten von Oxyuranus scutellatus scutellatus:




Mit freundlicher Genehmigung von Karl Iten (www.iten-online.ch).

Haltung:

Achtung! Die Haltung dieser Schlangenart erfordert jahrelange Erfahrung und eignet sich deshalb nur für Experten. Ein Biss kann tödlich verlaufen.

Da der Küsten-Taipan zu den großen Vertretern der Giftnattern gehört und zudem auch noch sehr aktiv ist, sollte die Terrariengröße von 300x100x80 (LxBxH) für zwei adulte Tiere nicht unterschritten werden. Die Grundausstattung besteht aus Rückzugsmöglichkeiten, Klettermöglichkeiten und einem Wassergefäß. Als Rückzugsmöglichkeit eignet sich am besten eine oder mehrere von außen verschließbare Schlupfboxen, welche zudem noch ein sicheres Arbeiten am Terrarium ermöglichen. Als Bodengrund eignet sich ein Gemisch aus Pinienrinde, Sand und Erde. Klettermöglichkeiten bietet man durch verschiedene Dekogegenstände wie z.B. Steine, Äste, Kork und ähnliches. Einige echte oder künstliche Pflanzen sorgen fürs optische und bieten den Tieren weitere Rückzugsmöglichkeiten. Besonders gut eignen sich große Gräser, welche auch in getrocknetem Zustand noch verwendet werden können. Die Tagestemperatur liegt bei 26-28°C und mindestens einem lokalen Wärmeplatz mit Temperaturen von 33-35°C. Es sollten sich aber auch kühlere Zonen im Terrarium befinden. Nachts kann die Temperatur bis auf 22°C herabfallen. 2 mal die Woche wird das Terrarium befeuchtet.