Bitis gabonica - Gabunviper

Allgemeines:

Die Gabunviper ist eine Afrikanische Schlangenart und zählt zur Familie der Vipern. Die Tiere werden in 2 Unterarten unterteilt. Die aus Westafrika stammende Gabunviper  (Bitis rhinoceros), und die aus Ostafrika stammende Gabunviper (Bitis gabonica). Die Tiere unterscheiden sich durch die beiden Nasenhörner die bei der östlichen Gabunviper fehlen. Ein weiteres Merkmal sind die Dreieck ähnlichen Musterungen unter den Augen der Tiere die bei der Westlichen Gabunviper nur aus einem "Dreieck" bestehen und bei der Östlichen Gabunviper in 2 "Dreiecke" unterteilt ist. Die Gabunviper erreicht im Durchschnitt eine Körperlänge von 1,30 - 1,60 Meter, ist aber mit bis zu 10 Kg kein Leichtgewicht. Die Östlichen Tiere bleiben etwas kleiner. Die Tiere zählen zu den schönsten aber auch zu den gefährlichsten Schlangen weltweit.
Besonderheit: Die Gabunviper verfügt über die Längsten Giftzähne aller Schlangenarten welche bis zu 5 cm lang werden können.

Systematische Einteilung:

Familie: Vipern (Viperidae)
Gattung: Puffottern (Bitis)
Art: Gabunviper (Bitis gabonica)
Unterart: Östliche Gabunviper(Bitis gabonica)

Giftwirkung:

Gewebetoxisch, Hämotoxisch, Kardiotoxisch, Neurotoxische Anteile

Antivenine:

- FAV-Afrique
- SAIMR Polyvalent Snake antivenom 

Verbreitung:

Die Östliche Gabunviper ist in Zentral -und Teilen Südafrikas beheimatet. Man findet die Gabunviper in den Tropenwäldern Afrikas in der Nähe von Gewässern wo sich die Tiere ausschließlich auf dem Boden aufhalten. Wenn die Tiere mal aktiv sind, dann in der Dämmerung und in der Nacht. Meistens liegen sie jedoch stunden oder sogar tagelang nur an derselben Stelle und warten bis ein Beutetier vorbei läuft. Hierbei verlässt sich das Tier voll und ganz auf seine Tarnung. Im Laub liegend sind sie kaum zu erkennen. Läuft dann ein Beutetier vorbei, schnellt die Gabunviper vor und beißt mit einer extremen Wucht zu.



Klimadaten aus den Verbreitungsgebieten von Bitis gabonica:




Mit freundlicher Genehmigung von Karl Iten (www.iten-online.ch).

Haltung:

Achtung! Die Haltung dieser Schlangenart erfordert jahrelange Erfahrung und eignet sich deshalb nur für Experten. Ein Biss kann tödlich verlaufen.

Wir halten unserer adultes Paar in einer Terrariengröße von 200x80x60 (cm). Für die Tiere reicht eine geringe Terrarienhöhe aus, da diese sich ausschließlich auf dem Boden aufhalten. Der Bodengrund besteht aus einem Gemisch aus Terrarienhumus und Pinienrinde. Im gesamten Terrarium wird eine höhere Schicht Laub ausgelegt, welcher von den Tieren als Haupt-Rückzugsmöglichkeit genutzt wird. Tagsüber und nachts sollte die Temperatur nicht unter 24-26°C fallen. Dies erreicht man durch Elsteinstrahler, angeschlossen an einem Steuergerät. Am Tage wird ein Spot als lokaler Wärmeplatz hinzu geschaltet. 2-3 mal pro Woche wird im Terrarium gesprüht.