Bothrops diporus - Chaco-Lanzenotter

Allgemeines:

Die Chaco-Lanzenotter ist eine Südamerikanische Schlangenart und zählt zur Familie der Vipern (Viperidae) und zur Unterfamilie der Grubenottern (Crotalinae). Sie besitzt dementsprechend auch das Grubenorgan.
Das Grubenorgan ist ein Sinnesorgan welches den Tieren die Erfassung von Infrarotstrahlen ermöglicht. Die Tiere können mithilfe ihrer Gruben welche im vorderen Oberkiefer zwischen Nasenlöchern und Augen sitzen auch bei völliger Dunkelheit ihre Beutetiere aufspüren. Bothrops diporus zählt mit einer Maximallänge von 110 cm zu den kleineren Grubenottern. Sie ist perfekt an ihren Lebensraum angepasst. Die Grundfärbung von Bothrops Diporus ist braun/grau. Über den Rücken zieht sich ein langes trapezförmiges, gleichmäßiges Muster welches kurz vor dem Schwanzende endet. Das Schwanzende zeichnet sich anschließend nur noch als helles/grünliches Ende aus mit dem sie bei Bedrohung auf den Boden "hämmert". Dieses Verhalten erinnert dabei ein wenig an das Verhalten einer Klapperschlange. Ihr Kopf hebt sich vom restlichen, eher schlanken Körper ab. Die Schnauze läuft am Nasenende, an dem sich auch die Grubenorgane befinden, spitz zusammen.

Systematische Einteilung:

Familie: Vipern(Viperidae)
Unterfamilie: Grubenottern (Crotalinae)
Gattung: Amerikanische Lanzenottern (Bothrops)
Art: Chaco-Lanzenotter  (Bothrops diporus)

Giftwirkung:

Hämotoxisch

Antivenine

Antibotropico bivalente
Antiofidico Polivalente BIOL
Antiveneno Bothropico Bivalente
Antiveneno Bothropico Crotalico
Antiveneno Bothropico Tetravalente

Verbreitung:

Das Verbreitungsgebiet zieht sich über den Südwesten Brasiliens, das südliche Paraguay und das nördliche sowie das mittlere Argentinien.

Bothrops Diporus Neuwiedi ist überwiegend nachtaktiv und bodenbewohnend. Tagsüber ziehen die Tiere sich in geeignete Verstecke wie z.B. Unter Baumstämme oder Steine zurück. Häufig liegen sie auch einfach nur gut getarnt im Laub. Bei Gefahr zittern die Tiere mit dem Schwanzende, was durch das am Boden liegende Laub an das Klappern einer Klapperschlange erinnert und potenzielle Angreifer abschreckt. Ins Beutespektrum gehören Nagetiere und einige Amphibien.


Klimadaten aus den Verbreitungsgebieten von Bothrops diporus:




Mit freundlicher Genehmigung von Karl Iten (www.iten-online.ch).

Haltung:

Achtung! Die Haltung dieser Schlangenart erfordert jahrelange Erfahrung und eignet sich deshalb nur für Experten. Ein Biss kann tödlich verlaufen.

Für diese kleine bis mittelgroße Vipernart ist ein Terrarium mit einer Mindestgröße von 120 X 80 X 60 angebracht. Zur Grundausstattung gehören Rückzugsmöglichkeiten, Klettermöglichkeiten sowie ein Wassergefäß.
Der Bodengrund besteht aus einem Gemisch aus Pinienrinde und Terrarienhumus. Zusätzlich wird im Terrarium eine Schicht Laub ausgelegt in dem sich die Tiere gern aufhalten. Rückzugs -und Klettermöglichkeiten werden mit verschiedenen Materialien wie z.B. Ästen, Stöckern und Steinen errichtet. Kunstpflanzen vervollständigen die Einrichten und bieten den Tieren weitere Versteckmöglichkeiten. Die Tagestemperatur liegt bei 25-27°C und einem lokalen Wärmeplatz mit Temperaturen von 30-33°C.  Durch entsprechende Unterschlüpfe werden Kühlere Plätze im Terrarium errichtet. Nachts wird die Temperatur um 4-5°C abgesenkt. Die Luftfeuchtigkeit liegt bei 60-70%.