Cerastes cerastes - Wüsten-Hornviper

Allgemeines

Die Wüsten-Hornviper ist eine afrikanische Schlangenart und zählt zur Familie der Vipern. Sie ist eine Seitenwindende Wüstenschlange. Mit einer Größe von 60 - 80 cm zählt sie zu den kleineren Vipernarten.
Über jedem Auge sitzt ein Horn welches den Sand von den Augen fernhalten soll sodass die Schlange immer mitbekommt wenn sich Beute nähert. Die Hörner können aber auch fehlen. Man darf die Tiere wegen ihrer Größe auf keinen Fall unterschätzen, denn sie besitzen ein starkes Gewebe zerstörendes Gift. Ein Biss kann für den Menschen ohne die entsprechenden Hilfsmaßnahmen auch tödlich verlaufen.

Systematische Einteilung:

Familie: Vipern (Viperidae)
Unterfamilie: Echte Vipern (Viperinae)
Gattung: Afrikanische Hornvipern (Cerastes)
Art: Wüsten-Hornviper (Cerastes cerastes)

Giftwirkung:

Hämotoxisch

Antivenine:

Anti-viperin
Favirept
Gamma-Vip
Polyvalent Anti-viper Venom (VACSERA)
Polyvalent Snake Antivenom

Verbreitung:

Die Heimat der Wüsten-Hornviper ist von Nordafrika bis zur Arabischen Halbinsel in folgenden Ländern / Gebieten: Algerien, Arabien, Ägypten, Irak, Israel, Jordanien, Libyen, Tunesien, Mali, Marokko, Mauretanien, Niger, Oman, Palästina, Sinai, Sudan und Syrien.

Die Wüsten-Hornviper bewohnt trockene Lebensräume und ist in Steppen, Halbwüsten und Wüsten anzutreffen. Die Tiere sind vorwiegend dämmerungs-und nachtaktiv. Tagsüber suchen sie Schutz vor der Sonne und ziehen sich in geeignete verstecke wie z.B. Nagerbauten zurück oder vergraben sich im Sand wo sie warten bis ein Beutetier auftaucht um dann blitzschnell zuzuschlagen. Zum Beutespektrum zählen Kleinnager, Vögel und Reptilien. Fühlen sich die Tiere bedroht, warnen sie durch aneinander reiben ihrer Schuppen, dadurch erklingt ein Geräusch was an das dumpfe Fauchen einer Puffotter erinnert. Durch Seitenwindendes fortbewegen berühren sie immer nur an zwei punkten den heißen Wüstensand. Von November bis Anfang Februar halten die Tiere eine Winterruhe.

Klimadaten aus den Verbreitungsgebieten von Cerastes cerastes:




Mit freundlicher Genehmigung von Karl Iten (www.iten-online.ch).

Haltung:

Achtung! Die Haltung dieser Schlangenart erfordert jahrelange Erfahrung und eignet sich deshalb nur für Experten. Ein Biss kann tödlich verlaufen.

Cerastes cerastes zählt zu den kleineren Vipernarten demnach ist für 2 adulte Tiere eine Grundfläche von 80 X 60 ausreichend, größer ist natürlich immer besser. Die Haltung gestaltet sich nicht sonderlich schwierig. Zur Grundausstattung des Terrariums zählen Rückzugsmöglichkeiten und ein Wassergefäß.
Rückzugsmöglichkeiten erzielt man z.B. durch Tonhöhlen oder Steine. Ein kleines Wassergefäß reicht aus. Als Bodenrund eignet sich am besten reiner Terrariensand. Die Sandschicht sollte mindestens 10 cm hoch sein um den Tieren das eingraben zu ermöglichen. Zusätzlich kann man stellenweise im Terrarium etwas getrocknetes Sphagnum Moos auslegen. Klettermöglichkeiten werden von den Tieren gern genutzt. Die Tagestemperatur liegt bei 26 - 28°C und einem Wärmeplatz mit Temperaturen von 30 - 33°C welchen man mit Hilfe eines Spots erzielt. Nachts wird die Temperatur auf 20 - 22°C abgesenkt. Von November bis Anfang Februar erfolgt bei ca 15°C die Winterruhe.