Deinagkistrodon acutus - Chinesische Nasenotter

Allgemeines:

Die Chinesische Nasenotter ist eine asiatische Schlangenart und zählt zur Familie der Vipern (Viperidae) und zur Unterfamilie der Grubenottern(Crotalinae), dementsprechend besitzt diese Art auch das Grubenorgan.
Das Grubenorgan ist ein Sinnesorgan welches den Tieren die Erfassung von Infrarotstrahlen ermöglicht. Die Tiere können mithilfe ihrer Gruben welche im vorderen Oberkiefer zwischen Nasenlöchern und Augen sitzen auch bei völliger Dunkelheit ihre Beutetiere aufspüren. Sie ist eine monotypische Schlangenart, was bedeutet das sie die einzige Art der Gattung "Deinagkistrodon" ist. Die Tiere erreichen eine Durchschnittslänge von 110-130cm, können aber in Ausnahmefällen auch bis zu 150cm lang werden.

Besonderheit: Die Chinesische Nasenotter hat eine sehr große Reichweite, man spricht in Extremfällen sogar vom doppelten ihrer Körperlänge.

Systematische Einteilung:

Familie: Vipern(Viperidae)
Unterfamilie: Grubenottern (Crotalinae)
Gattung: Deinagkistrodon
Art: Chinesische Nasenotter (Deinagkistrodon acutus)

Giftwirkung:

Hämotoxisch, Zytotoxisch.

Antivenine:

Agkistrodon Acutus antivenin
Monovalent Antivenin Snorkel Viper

Verbreitung:

Die Chinesische Nasenotter ist, wie der Name schon sagt, auf dem asiatischen Kontinent heimisch. Die Tiere kommen in folgenden Ländern/Gebieten vor: China(Anhui, Jiangxi, Guizhou, Sichuan),  Nord-Vietnam und Zentral-und Süd-Taiwan. Vermutet werden die Tiere noch in Chekiang, Fujian, Fukien, Guangdong, Hubei, Hunan, Kwantung, Laos, Yunnan und Zhejiang.

Sie bewohnt bewaldete Bergregionen in bis zu 1500m Höhe und ist überwiegend bodenbewohnend. Tagsüber halten die Tiere sich in Felsspalten, unter Steinen oder auch gut getarnt im Laub oder Gebüschen auf. Dabei leben sie bevorzugt in Wassernähe. Auch in menschlichen Siedlungen sind die Tiere häufiger anzutreffen. In der Dämmerung und in der Nacht, bei milderen Temperaturen auch tagsüber, werden sie aktiv. Zum Beutespektrum zählen Kleinsäuger wie Mäuse und Ratten, Vögel, Amphibien und Reptilien. Bei Gefahr schnellen die Tiere weit nach vorne und beißen meist ohne Vorwarnung zu.

Klimadaten aus den Verbreitungsgebieten von Deinagkistrodon acutus:




Mit freundlicher Genehmigung von Karl Iten (www.iten-online.ch).

Haltung:

Achtung! Die Haltung dieser Schlangenart erfordert jahrelange Erfahrung und eignet sich deshalb nur für Experten. Ein Biss kann tödlich verlaufen.

Deinagkistrodon acutus zählt mit bis zu 130cm und mehr zu den mittelgroßen Vipernarten. Sie benötigt ein Terrarium mit den Mindestmaßen von 150 X 80 X 60 für ein adultes Zuchtpaar. Zur Grundausstattung des Terrariums zählen Rückzugsmöglichkeiten, Klettermöglichkeiten sowie eine Bademöglichkeit.
Rückzugsmöglichkeiten sowie Klettermöglichkeiten bestehen z.B. aus Korkstücken, Ästen, Rindestücken oder Steinen. Künstliche oder echte Pflanzen sorgen für die Optik im Terrarium und bieten den Tieren noch zusätzliche Versteckmöglichkeiten. Der Bodengrund besteht aus einem Gemisch aus Terrarienhumus und Pinienrinde. Zusätzlich sollte man eine Laubschicht anbringen, worin sich die Tiere gerne aufhalten. Ein größeres Wasserbecken darf im Terrarium nicht fehlen. Die Tagestemperatur liegt bei 20-26°C (Verschiedene Klimazonen) und einem lokalen Wärmeplatz mit einer Temperatur von 28-33°C. Im Terrarium sollten auch schattige bzw. kühlere Unterkünfte zur Verfügung gestellt werden. Nachts wird die Temperatur auf 18-22°C abgesenkt. Die Luftfeuchtigkeit liegt bei 50-70%. Von Dezember bis März kann bei 10°C eine Winterruhe eingeführt werden, welche jedoch nicht zwingend notwendig ist. Man sollte die Tiere mit äußerster Vorsicht behandeln und immer einen großen Sicherheitsabstand einhalten, da sie eine sehr große Reichweite haben. Wie bereits erwähnt spricht man in Extremfällen vom doppelten ihrer Körperlänge.